Kinder und Erbschaftssteuer

//Kinder und Erbschaftssteuer
Online Steuertipps Steuererklärung 2017

Kinder und Erbschaftssteuer

Vom Pflege-Freibetrag kann auch der Nachwuchs profitieren

Wenn eine Erblasser bis zu seinem Tod gegen unzureichendes Entgelt oder sogar unentgeltlich gepflegt wurde, kann bei der Berechnung der Erbschaftssteuer ein Pflegefreibetrag geltend gemacht werden. Dieser kann bis zu 20.000 € betragen. Allerdings kann er nur geltend gemacht werden, wenn der geerbte Betrag als angemessenes Entgelt anzusehen ist, welches für die Pflege aufgebracht wurde.

Nun wurde durch den Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass dieser Freibetrag auch von Personen geltend gemacht werden kann, die in gerader Linie mit dem Erblasser verwandt waren. Diese sind demnach auch gesetzlich unterhaltsverpflichtet, beispielsweise Kinder.

Der Fall, auf Grund dessen diese Entscheidung getroffen wurde, war, dass eine Tochter ihre pflegebedürftige Mutter zehn Jahre vor ihrem Tod gepflegt hatte. Auf eigene Kosten. Das ausgezahlte Pflegegeld betrug hierbei höchstens 700 € pro Monat. Die Tochter bekam, nach dem Tod ihrer Mutter, ein Bankguthaben in Höhe von 785.543 € als Miterbin vererbt. Das Finanzamt berechnete die Erbschaftssteuer, ohne den Pflegefreibetrag zu berücksichtigen. Laut Aussage des Finanzamtes war die Tochter gegenüber ihrer Mutter gesetzlich zur Pflege und zum Unterhalt verpflichtet. Demnach war, laut Aussage des Finanzamtes, ein geltend machen des Pflegefreibetrages unzulässig.

Nach der Ansicht des BFH darf die gesetzliche Unterhaltspflicht nicht einer Gewährung des Freibetrages im Wege stehen.  Der Sinn des Pflegefreibetrags ist es, das freiwillige Opfer der pflegenden Person zu entlohnen. Demnach ist die Zielrichtung dieser gesetzlichen Aussage, dass auch gesetzlich unterhaltspflichtigen Personen, wie in diesem Fall die Tochter, den Pflegefreibetrag zu gewähren. Ein weiterer Punkt dieser Rechtssprechung ist es, dass wenn man diese Personengruppe aus dem Pflegefreibetrag ausschließen würde, die Regelung gegen Null läuft. Die Pflege in der eigenen Familie ist in Deutschland noch immer sehr weit verbreitet.

Hinweis: Die vom BFH getroffene Entscheidung hat eine sehr große Praxisrelevanz, sowohl in Erbfällen als auch bei Schenkungen. Der BFH hat entschieden, dass Finanzämter den Freibetrag gewähren müssen, auch wenn kein gesonderter Nachweis gegeben ist. Allerdings nur, wenn die Pflegeleistungen, wie in dem oben genannten Beispiel, langjährig und umfassend erfolgt sind. Demnach kann oft bei der Erbschaftssteuer ein Pflegefreibetrag geltend gemacht werden.

*Haftungsausschluss: Der Rechtsstand unsere Expertenantworten in der Rubrik „Steuerfragen und Antworten“ entspricht dem Zeitpunkt der Fragestellung. Da sich die Rechtslage jederzeit ändern kann ist es möglich, dass Antworten auf ältere Fragen nicht mehr aktuell sind. Wir übernehmen daher keine Haftung für die Verwertung des Inhalts. Gerne prüfen wir für Sie jedoch die aktuelle Rechtslage. Nutzen Sie hierzu unser Kontaktformular. Eine Haftungsübernahme erfordert darüber hinaus ein gesondertes Mandat mit der Steuerkiste Steuerberatungsgesellschaft mbH. Dieses entsteht, wenn Sie uns über das Kontaktformular eine Frage senden und unser darauf folgendes Gebührenangebot akzeptieren. Der Fragesteller akzeptiert, dass seine anonymisierte Frage und unsere Antwort auf diesem Portal veröffentlicht werden, es sei denn, er lehnt dieses zum Zeitpunkt der Fragestellung ausdrücklich ab. Wir hoffen, dass Ihnen unser Service gefällt! Ihr Team der Steuerkiste Steuerberatungsgesellschaft mbH